Umweltfaktoren 

Es gibt viele verschiedene Auswirkungen der Umweltfaktoren, die unsere Schmerzwahrnehmung als auch die Schmerzintensität verstärken können. Dabei beziehe ich mich erstmal nur auf den Elektrosmog und die damit verbundenen Folgen. 

Was ist Elektrosmog?

Elektrosmog ist ein Sammelbegriff für unterschiedliche Strahlen, Wellen und Felder. Er beschreibt eine erhöhte Konzentration elektromagnetischer Felder mit möglicher Auswirkung auf den Menschen. Dabei handelt sich um niederfrequente elektrische und magnetische Felder, sowie elektromagnetische Wellen.

Unser Körper besitzt ein eigenes elektrisches Energiefeld, anders gesagt, sind wir ein bioelektrisches System, dass man anhand der Spannung wissenschaftlich messen kann (70-90 mVolt). Die Zellen des menschlichen Körpers kommunizieren über biochemische Reaktionen und niederfrequente elektromagnetische Signale, wodurch die Informationen transportiert und in biochemische und physiologische Prozesse umgewandelt werden. Dieser Prozess kann durch ständige Aussetzung, elektromagnetischer Strahlung der Zellkommunikationswege, stören oder unterbrechen. Dadurch gibt es enorme Auswirkungen auf das Hormonsystem, wodurch sich u.a. das Östrogen und die Testosteronkonzentration erhöht. 

à Erhöhung des Muskeltonus  

Mehrere Studien haben ergeben, dass elektrische Spannung über 20 Volt schon ausreichen, um unsere Zellkommunikation und somit unser Immunsystem zu beeinflussen. Besonders im Schlaf, wenn unser Immunsystem herunterfährt, ist es leichter angreifbar und kann unseren Schlaf beeinträchtigen. Dabei werden unter anderem auch wichtige Reparaturprozesse der Gelenk und Muskulär –Faszialen Verletzungen, die im Alltag entstehen, gestört.

 

Was kann man dagegen tun? 

Ein Hinweis auf eine zu hohe Elektrosmogbelastung im Schlafzimmer könnte die Erschöpfung nach einem, eigentlich ausreichendem Schlaf sein. Ein Selbsttest wäre den Schlafplatz für wenige Nächte zu wechseln oder alle elektronischen Geräte auszuschalten. Sollte man eine Veränderung bemerken, könnte dies ein Hinweis auf eine zu hohe Elektrosmogbelastung sein. Zuallererst ist es ratsam, alle elektronischen Geräte auszuschalten. Angenommen man möchte es ganz genau wissen, besteht die Möglichkeit einen Baubiologen zu beauftragen, der die Spannung im Zimmer misst und diese durch Abschirmung gut reduzieren kann.

Häufig alltägliche, elektronische Geräte mit einer hohen Strahlenbelastung sind Handy, WLAN, Radiowecker und Fernseher